close
Von Herbstwanderungen & Vorfreude auf den Winter
Schwäne am Jägersee in Kleinarl
Landschaft

Von Herbstwanderungen & Vorfreude auf den Winter

Der Nebel hat die Berge komplett umhüllt und zieht wie ein weißer Schleier über die Wipfel der Bäume. Kühl legt sich die frische Luft auf mein Gesicht. Mein warmer Atem bildet schon kleine weiße Wölkchen in der Morgenluft. Die Weide glitzert vom Regen. In der Ferne höre ich nur den einsamen Schrei eines Raben.

Kühl und ruhig schlafen die Orte an diesem Sonntagmorgen. Am Tag zuvor hatte es geregnet und der Boden unter meinen Schuhen ist noch feucht. Ich bahne mir meinen Weg durch die herbstliche Landschaft und der Kies knirscht leise bei jedem Schritt. Die Kleinarler Ache, mein Begleiter, plätschert an meiner linken Seite. Ich lasse meine Finger über die Gräser am Flussufer schweifen. Viele leuchten nicht mehr in sattem Grün sondern sind schon braun und trocken. Alle Kraft haben sie schon in der Blütezeit und im heißen Sommer gebraucht, erst im Frühling erleben wir die strahlende Schönheit der Blumen und Gräser wieder. Genüsslich sauge ich die Ruhe und Frische in mich auf. Es sind noch ca. 3 Kilometer bis zu meinem Ziel: der Jägersee am Talschluss des Kleinarltales.

erster Reif auf den Blättern

Früh bin ich aufgewacht an diesem Sonntag – zu viel im Kopf. Mit Turnschuhen, einer dicken Sporthose, Pulli, Schal und Daunenweste hüpfe ich in mein Auto und durchquere gemütlich den Ortskern von Wagrain, mit der berühmten Kaiserlinde. Auch der majestätische Baum leuchtet in den bunten Farben des Herbstes. Ich fahre weiter Richtung Kleinarl. Im Zentrum parke ich meinen Wagen und nehme den Wanderweg Nr. 1 weiter ins Tal hinein.

Als ich den Ort hinter mir lasse wird mir ganz leicht zumute. Meine Gedanken ordneten sich von selbst und beschwingt tragen mich meine Füße weiter. Wie könnte man besser den Kopf frei bekommen und Kraft tanken als draußen in der reinen Natur von Wagrain-Kleinarl? Doch die Natur ist im Wandel…

Nebelschleier in der Herbstlandschaft beim Jägersee

Der Herbst zeigt sich von seiner schönsten Seite

Auf meinem Weg von Kleinarl zum Jägersee sieht man alle Anzeichen dafür, dass sich die Natur auf den Winter einstellt. Schon jetzt, Anfang Oktober, sind die Gipfel der Berge weiß. Als hätte sie jemand mit einem Sieb bezuckert. Die markante Spitze des Kleinarler Hausberges, der Ennskraxn, hat sich noch in den Wolken versteckt. Gerade als sich ein paar Sonnenstrahlen den Weg durch die Wolken bahnen, löst der Wind sanft die goldenen Blätter von den Bäumen entlang der Ache. Fröhlich tanzen sie vor mir in der Luft. Wie schön der Herbst doch sein kann.

Jägersee mit Nebelschleier

Nach und nach überquere ich mal eine kleine Straße, mal eine Brücke. Die Wegweiser halten mich immer auf dem richtigen Pfad. Nach einer guten Stunde bin ich am Ende des Weges und an meinem Ziel, dem Jägersee, angelangt. Die bunten Laubbäume zwischen den immergrünen Nadelbäumen spiegeln sich auf der Oberfläche wieder und zeigen ein einmaliges Bild. Ich setzte mich auf einen Stuhl am Ufer des Sees. Der Gastgarten des Gasthof Jägersee ist leer, erst im Dezember lädt das Restaurant, bekannt für seine köstlichen fangfrischen Forellen, herzhaften Wildgerichte und den hausgemachten Mehlspeisen, wieder zur Rast ein. Heute lasse ich den Rundgang um den See ausfallen, da ich noch die 4 Kilometer nach Kleinarl zurück vor mir habe. Einige Zeit genieße ich den Anblick des ruhigen Sees, der Enten und Schwäne und mache mich schließlich wieder auf den Rückweg.

Im Nebel erkennt man von weiten die Schwäne

Der Winter kann kommen!

Die Natur zieht sich wieder in ihre Wurzeln zurück. Alle Energie wird aus den Blättern gesaugt und schließlich abgeworfen. Doch nicht nur die Natur bereitet sich auf den Winter vor, auch die Orte verändern sich wieder. Die Blumentöpfe und –kästen verschwinden von den Balkonen. Die Gartenmöbel sind wieder im Keller verstaut und auch meine dicke Daunenjacke hängt schon in der Garderobe. Plötzlich packt mich die Vorfreude auf den ersten Schnee und die weißen Monate. Wenn die glitzernde Pracht wieder die Welt bedeckt und Eis und Schnee die Natur schlafen lassen.

… Wenn die Skier startbereit im Kofferraum liegen… Und die Freude über die ersten Schwünge auf der Piste..

Wasser dient als Spiegel

TIPP´s:

  • Nehmt euch ein Stück Herbst mit nach Hause: Sammelt schöne bunte Blätter, einfach in einem dicken Buch trocken pressen und nach 1-2 Tagen sind die Blätter konserviert und das farbenfrohe Laub leuchtet auch in euren vier Wänden.
  • Einen Ausflug zum Jägersee. Genießt auch ihr die herrliche Landschaft im Naturschutzgebiet am Talschluss. Sammelt Kraft und Energie. Mit Einkehr im Gasthof Jägersee.
  • Auf unserer Seite auf Facebook oder Instagram seht ihr aktuelle Herbstbilder. Wir freuen uns auf eure Fotos und Kommentare. #wagrainkleinarl

Bildnachweis: Wagrain-Kleinarl Tourismus


Ich lebe mit meinem Freund in Goldegg am See. Meine Freizeit verbringe ich in der Natur und genieße die Aussichten der Pongauer Landschaften, am liebsten im Wald, am Berg oder an einem See – egal in welcher Jahreszeit.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

INSTAGRAM FEED

Folge uns auf Instagram